Modellierung der Bereitstellungsart von Anwendungen bzw. Bereitstellung per Browser

Hallo zusammen,

ich habe zwei Fragen, zu denen wir noch keine befriedigende Lösung gefunden haben.

  1. Bei der Modellierung unserer Anwendungen haben wir Anwendungen (z.B. Vivendi) die sowohl als App auf dem Smartphone wie auch als Programm auf FAT-Clients den Nutzern bereitgestellt werden. IT-seitig unterscheiden sich deshalb Managementsysteme sowie die Serverinfrastruktur (ergo auch Gefährdungen usw.).
    Gibt es eine Möglichkeit die Bereitstellungsart von einer Anwendung, innerhalb dieser zu unterscheiden / beschreiben / definieren oder müssen dann immer zwei unterschiedliche Anwendungen angelegt werden?

  2. Es gibt Anwendungen die einen Webzugriff haben und auf unterschiedlichen Browsern (Chrome, Firefox usw.) bereitgestellt werden / abgefragt werden können. Wie werden diese bestenfalls abgebildet? Muss zu jeder Anwendungen mit Webzugriff der entsprechenden Browser verknüpfen werden oder geht das einfacher?

Vielen Dank!

Hallo Franzi,

da die Handhabung von Vivendi ja anscheinend auf dem FAT-Client und dem Smartphone identisch ist, d.h. aus den verschiedenen Front-Ends keine unterschiedlichen inhaltlichen Gefährdungen kommen, brauchst Du das Teil nur einmal aufnehmen. Du verknüpfst es mit den beiden verschiedenen Web-Browsern und gut. Natürlich musst Du den Baustein APP.1.2 Webbrowser zwei Mal anwenden, aber APP.3.1 Webanwendungen brauchst Du meiner Ansicht nach nur einmal.
Deine zweite Frage ist damit glaube ich auch beantwortet, natürlich müsst ihr für jeden eingesetzten Browser eine eigene Bewertung machen und die eigentliche Fachanwendung mit diesen Browsers verknüpfen.

Ciao
Horst

2 Likes