Verinice Einzelplatz: Inkonsistente Datenbank nach Update von 1.19.1 auf 1.20

Hallo,

nach dem Update der Einzelplatzversion von Verinice (Version 1.19.1 auf 1.20) unter macOS ist die Datenbank beschädigt. So ist z.B. der Zugriff oder das Löschen einzelner Elemente oder ganzer Organisationen nicht mehr möglich.
Auszug aus der verinice-client.log:

Caused by: org.elasticsearch.action.UnavailableShardsException: [verinice][1] Primary shard is not active or isn't assigned is a known node. Timeout: [1m], request: delete {[verinice][element][bb422f72-26b5-47df-b978-57bdef305ade]}

Einzelne Elemente einer Organisation sind somit unbrauchbar, können aber auch nicht gelöscht werden.
Wir mussten Verinice aus einem Backup vor dem Update wiederherstellen, was den Verlust von vielen Stunden Arbeit bedeutet, da sich der Fehler nicht sofort nach dem Update bemerkbar macht.

Existiert die Möglichkeit, eine Konsistenzprüfung der Datenbank durchzuführen?

Als weiteren „Nebeneffekt“ des Updates haben wir festgestellt, dass nun alle Icons mit einem schwarzen Hintergrund hinterlegt sind.

Verwendete Systemkonfiguration:
macOS 10.15.4 Catalina
Verinice Einzelplatzversion

Hallo,

das sieht nach einem nicht ganz „sauberen“ Suchindex aus. Bitte in dem „workspace->elasticsearch->data“-Verzeichnis bereinigen. Also dort liegendes Verzeichnis löschen. Nach dem Start der Anwendung wird das Verzeichnis neu angelegt, vorausgesetzt, dass Sie über die Einstellungen für die Suche „die Suche“ nicht deaktiviert haben.

Die Darstellung mit dem schwarzen Hintergrund ist uns auch aufgefallen. Hier handelt es sich um ein kosmetisches Problem.

Gruß
Julia

1 Like

Hallo Julia,

Ihr Tipp scheint funktioniert zu haben. Nach dem Bereinigen des Verzeichnisses ist der Zugriff bzw. das Löschen von Objekten wieder möglich.

Falls Sie noch eine Lösung für das kosmetische Problem mit dem schwarzen Hintergrund finden, wäre ich über eine kurze Info dankbar.

Vielen Dank für die schnelle Hilfe.

Torsten

Hallo Torsten,

prima. Und sorry, nicht ganz klar ausgedrückt. Das „kosmetische“ Problem ist uns aufgefallen, aber wir haben noch keine Lösung :slightly_smiling_face:

Gruß
Julia